Montag, 4. Juni 2007

Test des Nokia 5140i Handy mit Polar S725X - Polar MobileLink



Das schreibt Nokia über das Handy:
"Das besonders robuste und widerstandsfähige Nokia 5140i unterstützt Ihren aktiven Lebensstil mit Funktionen, die sich bei verschiedensten sportlichen Aktivitäten nutzen lassen. Über die Anwendung "Fitness Coach" können Sie Ihr Training planen und Ergebnisse via SMS mit Trainingspartnern austauschen."


Das schreibt Polar:

"Werten Sie ihre Trainingsdaten auch unterwegs aus, mit Hilfe eines Nokia 5140/5140i Mobiltelefons und der MoblileLink Software."

Das hörte sich für mich sehr gut an! Mit aktivierter Höhen-, Geschwindigkeit-, Trittfequenzaufzeichnung und einem Speicherintervall von 5 Sekunden nimmt der Polar S725X Pulscomputer genau 8:51 Stunden auf. Mit einem Speicherintervall von 15 Sekunden schon 26:34 Stunden. Ich mag es aber gerne genau und verwende das 5 Sekunden Intervall. Wenn man seine Aufzeichnung sofort nach dem Training auf sein Notebook (PC) überträgt, hat man auch gar keine Probleme. Wenn man sich jedoch in einem Trainingslager befindet, hat man nicht gerade Lust sein Notebook mitzuschleppen. Da kam mir die Idee, meine Trainingsdaten von der Polar S725X Pulsuhr auf ein kleines (B-H-T: 106,5 x 46,8 x 23,8 mm; 100,8 g) Handy zu übertragen sehr gelegen. Die Technischen Daten hörten sich auch sehr gut an. Das Handy wurde also gekauft. Im Trainingstagebuch Shop können Sie das Handy für 104,99 EUR kaufen (Preisänderungen möglich).

Über das Handy

Das Nokia 5140i ist ein sogenanntes Outdoorhandy. Es ist sehr robust. Das schwarze Gehäuse (auch in anderen Farben erhältlich) hat an den stoßgefährdeten Stellen einen relativ dicken Gummiüberzug. Das Display ist eher klein. Es hat eine Auflösung von 128 x 128 Pixel und kann 65.536 Farben darstellen. Links über dem Display ist eine kleine runde Wasserwaagen. Hinter dieser ist eine LED angebracht. Wenn man Anrufe in Abwesenheit oder eine SMS erhalten hat, blinkt diese. Unter dem Display sind die Navigationstasten und der Zahlenblock in das Gehäuse eingelassen. Unter einer Gummilasche an der Unterseite befinden sich der Anschluss für das Ladegerät, optionale Datenkabel und eine Buchse für das Headset (im Lieferumfang). An der Oberseite befindet sich der Ein-/Ausschalter sowie eine Taschenlampe. Die Taschenlampe ist eine kleine gelbe LED. Die Leuchtkraft kann man mit der Lampe eines Autoschlüssels vergleichen. Auf der Rückseite ist die Objektivlinse der Digitalkamera eingelassen. Die eingebaute Kamera macht keine Profibilder. Gleiches gilt auch für Videoclips, die sogar mit Ton aufgezeichnet werden können. Die aufgenommenen Bilder lassen sich zoomen. Ein Nachtmodus steht bei schlechter Beleuchtung zur Verfügung. Selbstauslöser oder eine Aufnahme von Bildfolge gibt es auch.

Funktionen


Das Mobiltelefon bietet alle Funktionen eines modernen Handys. Es gibt jedoch einige Extras, die ein herkömmliches Handy nicht hat. Zum einen wäre da das eingebaute Radio. Der Empfang ist recht gut. Es gibt einen Senderspeicher und Stereo- bzw. Monoausgabe sowie einen automatischen Sendersuchlauf. Bei einem Anruf wird das Radio automatisch stumm geschaltet. Nett finde ich, dass man mit dem Handy eine Lärmmessung durchführen kann. Ich brauche diese Funktion zwar nicht wirklich, bin aber sehr beruhigt immer ein Lärmmessgerät bei mir zu haben ;-). Besonders zu erwähnen ist auch das eingebaute Thermometer und der Kompass. Den Kompass kann man sich grafisch und in Zahlenform anzeigen lassen. Damit er ordnungsgemäß funktioniert muss man ihn vorher kalibrieren.

Das wichtigste und beste Feature, was dieses Handy bietet, ist aber die Übertragung seiner Trainingsdaten von seiner Polar Pulsuhr auf das Handy.

Polar MobileLink

Damit man seine Trainingsdaten von der Pulsuhr auf das Handy übertragen kann, muss man sich zuerst die Software Polar MobileLink auf sein Nokia 5140(i) installieren. Das geht recht einfach. Dazu startet man die Nokia PC Suite (hat man natürlich auch vorher auf seinem PC installiert) und wählt den Menüpunkt „Anwendungen installieren“.





In dem Dialog wählt man die Datei „mobilelinksports210.jar“ aus. Die Datei kann man kostenlos von der Polar Webseite beziehen.


Nachdem man die Software auf sein Handy kopiert hat kann es auch schon losgehen.

Auf dem Handy im "Menü" unter "Programme" (nicht unter "Sport") wählt man den Ordner "Sammlung" aus. Dort findet man den Eintrag "Polar Sports".



Nachdem man das Programm gewählt hat braucht es etwas zum laden. Bei mir ca. 7 Sekunden (kommt einem lange vor).



Das Programm startet mit einer Übersicht der Funktionen


Daten empfangen

Wenn man seine Daten von der Pulsuhr auf das Handy übertragen möchte, stellt man die Uhr vorher in den "Connect" Modus. Auf dem Handy wählt man die Funktion "Daten empf." aus.

Die Infrarotschnittstelle ist sehr schwach. Um Daten zu übertragen, muss das Handy direkt an dem Partner (PC / Pulsuhr) liegen.





Trainingsdaten

Seine übertragenden Trainingseinheiten findet man unter "Train.-dateien". Man erhält eine Liste aller Einheiten. Man kann sich einzelne Einheiten detailliert als Kurve oder Zusammenfassung anzeigen lassen. Das Laden einer Einheit dauert wieder etwas. Bei einer 3-Stunden-Einheit ca. 10 Sekunden. Die Kurvenansicht ist natürlich sehr klein. Es gibt zwar die Option in die Kurve zu zoomen, aber eine wirkliche Auswertung des Trainings ist auf dem Handy nicht möglich.



Die Zusammenfassung kann man per SMS verschicken. Wer möchte kann seine Daten auch direkt an den Polar Personal Trainer Dienst senden. GPRS macht es möglich. Seinen Benutzernamen und Kennwort hinterlegt man unter "Web-Einstell." Da ich kein Freund von dem Polar Online-Trainingstagebuch bin habe ich diese Funktion auch nicht getestet. Ich kann jedem nur empfehlen das Online-Trainingstagebuch von mir zu benutzen :-)



Damit man seine Daten vom Handy an den PC schicken kann, muss man seine Polar Precision Performance Software richtig konfigurieren.



Hat man die Option aktiviert, erhält man ein neues Icon in der Menüleiste.



Klickt man auf das kleine Handy Icon wartet die Polar Precision Performance Software darauf, dass man Daten von dem Handy überträgt (sendet).

Jetzt legt man das Handy, wie beschrieben, an den PC und wählt "Senden" -> "Datei zum PC" (siehe oben). Nachdem die Einheit übertragen wurde wird die Kurve der Einheit angezeigt. Man kann noch einige Informationen hinterlegen und die Einheit dann speichern. Fertig!



OwnOptimizer

Für alle, die täglich Ihren Ruhepuls messen, wird die OwnOptimizer Funktion interessant sein. Der OwnOptimizer Wert wird automatisch beim senden einer Einheit auf das Handy übertragen. Es werden die Testergebnisse sowie eine kleine Beschreibung angezeigt.





Gefühlte Kälte

Diese Funktion hätte Polar sich sparen können. Wen interessiert es schon wie kalt sich das Wetter anfühlt. Leute, die einen Grund suchen, bei kalten oder schlechtem Wetter nicht zu trainieren finden mit dieser Funktion Unterstützung.



Hilfe

Sehr gut finde ich hingegen, dass es eine kleine Hilfe gibt. Die wichtigsten Funktionen werden kurz erklärt.



Fazit

Das Nokia 5140i ist ein etwas älteres Handy. Amazon hat das Handy seit 2005 im Angebot. Dennoch hat es viele Funktionen die aktuelle Handys auch haben. Es ist aktuell das einzige Handy, welches mit Polar Pulsuhren kommuniziert. Da das Handy sehr robust ist, ist es ideal für die Trikottasche. Stürze aus kleiner Höhe und Spritzwasser hält es aus (wurde nicht getestet). Wer mit dem Handy seine Trainingseinheiten detailliert auswerten möchte, dem ist das Handy nicht zu empfehlen. Wer aber das Handy nur als temporären Datenspeicher für seine aufgezeichneten Trainingseinheiten missbrauchen will, dem ist das Handy durchaus zu empfehlen. Wer einfach nur ein robustes Handy sucht macht mit dem Nokia 5140i nichts verkehrt.

Die Möglichkeit eine zusätzliche Speicherkarte zu verwenden gibt es leider nicht! Sollte man viele Fotos machen wollen werden die internen 4MB nicht reichen. Um seine Trainingsdaten auf dem Handy zu speichern, reicht der Speicher aber alle Mal. Um mehr Speicher zur Verfügung zu haben, kann man unnötige Klingeltöne und Spiele von dem Handy löschen (mit der Nokia PC Suite auf den PC sichern).

Bei der Software Polar MobileLink vermisse ich die Möglichkeit alle Trainingseinheiten auf einmal auf den PC zu übertragen. Man muss jede Einheit einzeln übertragen.

Zum Schluss sei auch noch gesagt, dass es für das Handy ein GPS als Zubehör gibt. Sicher auch ein nettes Extra.



Kaufen

Unterstützen Sie Trainingstagebuch und kaufen Sie bei Amazon.de ausschließlich über diese Seite

Keine Kommentare: