Dienstag, 14. Dezember 2010

Nachgelegt: Exklusive Pro-Funktionen

Trainingstagebuch.org wird von Hobbysportler und IT-Spezialist Nils Knieling betrieben und zum Großteil über Spenden finanziert. Ohne diese Spenden könnte das Projekt nicht existieren.

Als kleines Dankeschön für die Unterstützung gibt es ein paar exklusive Pro-Funktionen für alle die gespendet haben.

Extra Auswertungen und Ansichten für Pro-Mitglieder:
  • Verteilung der Geschwindigkeit, Herzfrequenz, Trittfrequenz und Leistung
  • Maximale Geschwindigkeit, Herzfrequenz, Trittfrequenz und Leistung für zusammenhängende Zeiträume
  • Gewichtsbezogene Leistung oder Power to Weight Ratio (Watt/kg)
  • Normalized Power (NP), Intensity Factor (IF) und Training Stress Score (TSS)
  • Benachrichtigung über anstehende Wartung Ihres Materials

Die angehängten Trainingsdateien von Pro-Mitglieder mit Profigeräten, die das Training kontinuierlich aufzeichnen, werden detailliert analysiert und folgende Berechnungen durchgeführt:



Verteilung der...

  • Geschwindigkeit (km/h)
  • Herzfrequenz (bpm)
  • Trittfrequenz (U/min)
  • Leistung (Watt)
Folgende und viele weitere Fragen können mit der Auswertung endlich beantwortet werden:
  • Wie lange stand ich an Ampeln still?
  • Wie lange war meine Herzfrequenz zwischen 165 - 180 bpm?
  • Wie lange hatte ich eine Trittfrequenz größer 100 U/min?
  • Wie lange habe ich nicht pedaliert?


So sehen die Antworten aus:


Maximale...
  • Geschwindigkeit (km/h)
  • Herzfrequenz (bpm)
  • Trittfrequenz (U/min)
  • Leistung (Watt)
Genauer, der maximale Durchschnitt, englisch "Mean Maximal", für zusammenhängende Zeiträume einer Einheit. Mit der Analyse werden also alle Ihre Bestzeiten einer Einheit berechnet.

Folgende und viele weitere Fragen können mit der Auswertung endlich beantwortet werden:

  • Was war meine beste durchschnittliche Geschwindigkeit für 30 Minuten?
  • Was war meine höchste Herzfrequenz für 60 Sekunden?
  • Was war meine höchste Trittfrequenz für 1 Stunde?
  • Was war meine höchste Leistung für 5 Sekunden und 1 Stunde (alias Peak Power und Endurance Mean Power)?
Die Auswertung ist besonders für alle hilfreich, die sich über Standzeiten ärgern, weil der Durchschnitt dadurch runter gezogen wird. An- und Abreise (z.B. durch Stadtverkehr) zur eigentlichen Trainingsstrecke werden gefiltert.

So sehen die Antworten aus:




Gewichtsbezogene Leistung oder Power to Weight Ratio (Watt/kg)

Speziell im Radrennsport dient die gewichtsbezogene Leistung als Kennzahl für die Leistungsfähigkeit eines Sportlers. Sie wird im Radsport häufig ermittelt, um die Leistung von Fahrern, die einen sehr unterschiedlichen Körperbau und damit sehr unterschiedliches Gewicht aufweisen, vergleichbar zu machen.

Extra Webblog-Artikel zur gewichtsbezogenen Leistung anzeigen.


Normalized Power (NP), Intensity Factor (IF) und Training Stress Score (TSS)


Normalized Power (NP), Intensity Factor (IF) und Training Stress Score (TSS) werden exklusiv für Pro-Mitglieder berechnet. Mit diesen Berechnungen erhalten Sie ein sehr leistungsfähiges Werkzeug zur Analyse der riesigen Menge an Daten, die Ihr Leistungsmesser oder Ergometer beim Radsport sammelt.

Die amerikanische Firma Peaksware, Hersteller der Software WKO+ und Betreiber von TrainingPeaks, hat mit Sportwissenschaftlern diese speziellen Algorithmen entwickelt. Die Algorithmen sind markenrechtlich geschützt. Peaksware hat uns netterweise erlaubt die Algorithmen zu verwenden und die Werte zu berechnen.

Extra Webblog-Artikel zu Normalized Power (NP), Intensity Factor (IF) und Training Stress Score (TSS) anezeigen.



Benachrichtigung über anstehende Wartung Ihres Materials

Material verschleißt bekanntlich!


Für jedes Material können Sie einen Kilometerstand für die nächste Wartung hinterlegen. Sobald Sie mit diesem Material den Kilometerstand erreicht oder überschritten haben, bekommen Sie eine E-Mail.

Extra Webblog-Artikel zur Wartung Ihres Materials anzeigen.






Montag, 13. Dezember 2010

Nachgelegt: Normalized Power (NP), Intensity Factor (IF) und Training Stress Score (TSS)

Trainingstagebuch.org berechnet exklusiv für Pro-Mitglieder Normalized Power (NP), Intensity Factor (IF) und Training Stress Score (TSS). Mit diesen Berechnungen erhalten Sie ein sehr leistungsfähiges Werkzeug zur Analyse der riesigen Menge an Daten, die Ihr Leistungsmesser oder Ergometer beim Radsport sammelt.




Wenn Sie mit einem Leistungsmesser trainieren merken Sie recht schnell, dass die Watt-Werte sich andauernd und sprungartig ändern. Die „nervöse“ Anzeige resultiert aus dem ständigen Wechsel des Widerstandes beim Radfahren in der Natur (z.B. kleine Anstiege und Windböen).

Beispiel für "nervöse" Anzeige - Training in der Natur

Beim Training auf einem stationären Rollentrainer oder Ergometer kommen diese häufigen Wechsel nicht vor. Dort stellt sich meistens ein Widerstand für mehrere Minuten ein. Aufgrund dieser Variabilität ist das Training mit einem Leistungsmesser nicht direkt mit dem Training nach der Herzfrequenz vergleichbar. Es ist praktisch nicht möglich über eine längere Zeit in einem festgelegten Leistungsbereich zu bleiben. Beim Training nach der Herzfrequenz ist das kein Problem.

Beispiel für gleichbleibende Leistung - Training auf einem Ergometer

Viel bedeutender ist aber, dass durch diese Variabilität die spätere durchschnittliche Leistung keine oder kaum eine Aussagekraft erhält. Die durchschnittliche Leistung sagt nicht aus, wie anstrengend eine Trainingseinheit war. Dies gilt besonders für Rennen oder Trainingsausfahrten wo die Leistung erheblich variiert.

Das Problem hat auch die amerikanische Firma Peaksware, Hersteller der Software WKO+ und Betreiber von TrainingPeaks, erkannt und mit Sportwissenschaftlern spezielle Algorithmen entwickelt. Die Berechnungen nennen sich Normalized Power (NP), Intensity Factor (IF) und Training Stress Score (TSS). Die Algorithmen sind markenrechtlich geschützt. Peaksware hat uns netterweise erlaubt die Algorithmen zu verwenden.

Normalisierte Leistung oder „Normalized Power“ (NP)





Die Berechnung der normalisierten Leistung (Normalized Power) ist etwas kompliziert. Im Wesentlichen ist die normalisierte Leistung eine Schätzung der Leistung, die Sie erbracht hätten, wenn Sie Ihre Leistung vollkommen konstant gehalten hätten (z.B. wie auf einem stationären Ergometer). Durch die normalisierte Leistung erhalten Sie also die tatsächliche Intensität der Trainingseinheit.

Variabilitäts Index (VI)

Neben der Normalized Power wird der Variabilitäts Index angezeigt. VI gibt das Verhältnis zwischen der normalisierten Leistung und der durchschnittlichen Leistung an.

Intensität Faktor oder „Intensity Factor” (IF)

Was bei der normalisierten Leistung nicht berücksichtigt wird, ist ihre persönliche Leistungsfähigkeit. Zusätzlich zur normalisierten Leistung wird deshalb noch der Intensity Factor berechnet. IF ist einfach das Verhältnis der normalisierten Leistung (wie oben beschrieben) und Ihrer persönlichen Schwellenleistung, englisch Functional Threshold Power (FTP). Functional Threshold Power (FTP) ist die maximale Leistung, die Sie über 1 Std. (z.B. im Zeitfahren) erbringen können. Ihre FTP hinterlegen Sie unter "Einstellungen" -> "Persönliche Daten" -> "Functional Threshold Power".

Typische IF-Werte für verschiedene Trainingseinheiten oder Rennen:

  • Weniger als 0,75 = Regeneration
  • 0,75 – 0,85 = Ausdauertraining
  • 0,85 – 0,95 = Aerobe und anaerobes Intervalltraining, längere (2,5 h und mehr) Straßenrennen
  • 0,95 – 1,05 = Laktat-Schwellen-Training, kürzere Strassenrennen (bis 2,5h), langes (z.B. 40 km) Zeitfahren
  • 1,05 – 1,15 = Kurzes (z.B. 15 km) Zeitfahren oder Bahnrennen
  • Über 1,15 = Prolog Zeitfahren, Verfolgungsrennen (Bahn)

Achtung: Mit dem IF können sie auch eine Veränderung ihrer Schwellenleistung (FTP) feststellen. Insbesondere ein IF von mehr als 1,05 über die Dauer von etwa 1 Stunde ist oft ein Zeichen, dass Ihre tatsächliche Schwelle größer ist als die bisher hinterlegte.

Bewertung der Belastung oder „Training Stress Score” (TSS)

Zusätzlich zur normalisierten Leistung (Normalized Power (NP)) und dem daraus berechneten Intensity Factor (IF) wird aber auch noch der Training Stress Score (TSS) berechnet. Bei der Berechnung des Training Stress Score wird nicht nur die Intensität (IF), sondern auch die Dauer der Trainingseinheit berücksichtigt. Zudem wird berücksichtigt, dass die Intensität mit der Dauer sinken muss (man kann nicht 3 Std. an seiner Leistungsgrenze fahren). Der TSS ist deshalb ideal zur Vermeidung von Übertraining. Der Training Stress Score ist vergleichbar mit dem auf der Herzfrequenz basierenden Training Impuls (TRIMPS).

Ein sehr hoher TSS aufgrund eines einzelnen Rennen oder einer sehr harten Trainingseinheit ist also ein Indikator einen oder mehrere Tage auszusetzen.

Die folgende Skala kann als Leitfaden verwendet werden:

  • Weniger als 150 - niedrig (vollständige Erholung am Folgetag)
  • 150-300 - mittel (einige restliche Ermüdungserscheinungen können vorhanden sein für den nächsten Tag, vollständige Erholung nach zwei Tagen)
  • 300-450 - hoch (einige restliche Ermüdungserscheinungen auch nach 2 Tagen vorhanden)
  • Über 450 - sehr hoch (Ermüdungserscheinungen können mehrere Tage lang anhalten)



Mehr Informationen erhalten Sie in dem Buch "Training and Racing with a Power Meter" von Hunter Allen und Andrew Coggan.


Dieser Text enthält übersetzte Abschnitte aus dem Artikel "Normalized Power (NP), Intensity Factor (IF), and Training Stress Score (TSS)" von Andrew Coggan.

Donnerstag, 4. November 2010

Nachgelegt: Import vom daum electronic CSV-Dateien (ergo_bike, ergo_lyps, ergo_run)

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und der Winter steht vor der Tür. Ideales Wetter um sein Training nach innen zu verlegen. Passend zu der Jahreszeit können jetzt auch Trainingsaufzeichnungen von Ergometern der Firma daum electronic bei der kostenlose Trainingsplattform Trainingstagebuch.org gespeichert und ausgewertet werden.




daum electronic ist ein deutscher Hersteller von Fitness-Geräten, Fahrradergometern, Ellipsentrainern, Laufbandergometern und Fahrrädern mit Elektromotoren.





Trainingstagebuch.org gibt Ihnen jetzt die Möglichkeit daum electronic CSV-Dateien zu importieren!

Als Dateiendung wird die Abkürzung .csv verwendet.

Es werden alle daum electronic Geräte unterstützt, die Trainingsdaten auf der ergo_memo-card 2 (emc2) oder mit der Software ErgoPlanet und ergo_win premium pro speichern:

  • premium line
  • medical line
  • pedelec line
  • classic3
  • space line
  • classic pro line
  • classic line (ab Baujahr 2002) mit Grafikdisplay

In manchen Fällen kann ein Software-Update für das Gerät und/oder die verwendete PC-Software notwendig sein.

1. Schritt


Trainingseinheit von der ergo_memo-card 2 mit der kostenlosen Windows-Software emc2-Editor als CSV-Datei exportieren.

2. Schritt


daum CSV-Datei bei Trainingstagebuch.org unter http://trainingstagebuch.org/file/upload oder mit der Software Trainingstagebuch Uploader importieren.

Nach dem Hochladen der daum CSV-Trainingsdatei können alle Trainingsdaten ausgewertet und analysiert werden. Trainingseinheiten werden visualisiert, indem zum Beispiel der Leistungsverlauf grafisch dargestellt wird. Persönliche Herzfrequenz- und Leistungsbereiche (Trainingszonen) werden automatisch berechnet und können später ausgewertet werden. Um die eigene Leistung (Watt) auswerten zu können muss "Leistung (Watt)" in den persönlichen Einstellungen aktiviert sein.

Testen Sie am besten gleich den neuen daum CSV-Import und holen Sie das Maximale aus Ihren daum Trainingsdaten!

Wenn Sie noch kein daum Gerät haben, kaufen Sie es doch bei Amazon.de über diesen Link. Ein Kauf beschert Trainingstagebuch.org einen kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Freitag, 22. Oktober 2010

ErgoPlanet & Trainingstagebuch.org (Ergometertraining mit Google Earth)



Noch vor wenigen Jahren war Ergometertraining eine ziemlich langweilige Angelegenheit, da jeder für sich in seinem dunklen Kämmerchen trainierte. Ist Radsport im Sommer oft ein Sport in der Gruppe musste man im Winter für sich alleine trainieren. Dies hatte zur Folge, dass Ergometertraining meist verhasst war und nur den wenigsten Freude bereitete.

Für viele Sportler stellt das Online Training am Daumserver der Firma daum electronics die optimale Lösung dieses Problemes dar. Man trainiert über das Internet verbunden zusammen mit anderen Sportlern. Durch diese Vernetzung macht das Indoor-Training auf einmal wieder Spaß und die aktiven Teilnehmer bezeichnen sich selbst als "Ergonauten".

ErgoPlanet & Trainingstagebuch.org führen diesen Gedanken des vernetzten Indoor-Trainings nun gemeinsam weiter und eröffnen den Ergonauten viele neue Möglichkeiten.
Zusätzlich zu dem direkt verbundenen Online Training am Daumserver besteht nun die Möglichkeit auch Offline gemeinsam mit anderen zu trainieren.

Und wie sieht das konkret aus?
  • Über Ranglisten kann man sich mit anderen Sportlern vergleichen.
  • Über den Download des Trainingseergebnisses eines anderen Sportlers kann man beim nächsten Training einen virtuellen Wettkampf gegen diesen Sportler antreten und versuchen seine Zeit zu unterbieten.
  • Man sieht wie viel die anderen Ergonauten trainieren und kann sich dadurch weitere Motivation holen.
Wer seine Trainingsergebnisse nicht mit den anderen teilen will kann dies bei Trainingstagebuch.org selbstverständlich so einstellen. Aber denken Sie daran, dass dies ein Schritt zurück ins dunkle Kämmerchen ist.


Was ist ErgoPlanet?



Die Windows-Software ErgoPlanet ermöglicht virtuelles Ergometertraining mit Real Life Video (RLV) und Google Earth auf den Trainingsgeräten der Firma Daum Electronic (Classic und Premium Line).


ErgoPlanet zeichnet sich durch die folgenden Eigenschaften aus:

  • Sehr realistisches Fahrgefühl
  • Einblendbares Höhenprofil mit Positionsanzeige
  • On-Screen Video-Cockpit mit Leistung (Watt), Herzfrequenz (bpm), Trittfrequenz (rpm), aktuelle Steigung, aktuelle Höhe, zurückgelegte Höhenmeter, Durchschnitts- bzw. Maximalwerte u.v.m...
  • Aufzeichnung der Trainingsdaten für eine spätere Analyse bei Trainingstagebuch.org
  • Rennen gegen eine vorhandene Trainingsaufzeichnung oder gegen einen Computergegner
ErgoPlanet ist wie Trainingstagebuch.org eine Software von Sportlern für Sportler und wird vom Radsportler Tilo Lier entwickelt.

Wie verbinde ich ErgoPlanet mit Trainingstagebuch.org?


Hinterlegen Sie Ihre Trainingstagebuch.org-Zugangsdaten in ErgoPlanet unter [Einstellungen] -> [Benutzer].

Sie können auch wählen, ob Ihre Trainingsdaten nach dem Training automatisch übermittelt werden sollen.

Alternativ können Sie natürlich auch Ihre Trainingsdaten einzeln per Klick bei Trainingstagebuch.org importieren.



Wo finde ich die Ranglisten?

Im ErgoPlanet Bereich bei Trainingstagebuch.org unter http://trainingstagebuch.org/ergoplanet finden Sie alle offiziellen Roadmap Strecken. Für jede Strecke gibt es eigene Ranglisten. In die Rangliste schaffen es nur Sportler, die die gesamte Strecke absolviert haben und ihr Trainingstagebuch für das Internet freigegeben haben.


Zusätzlich gibt es noch eine Rangliste der aktivsten Ergonauten

Tipp: Neben den ErgoPlanet Ranglisten gibt es viele weitere Ranglisten bei Trainingstagebuch.org.


Wie erscheine ich in der Rangliste?




Ganz leicht... Als erstes müssen Sie Ihre Trainingstagebuch für alle Benutzer freigeben. Die Einstellung finden Sie in Ihren persönlichen Einstellungen unter Privatsphäre (http://trainingstagebuch.org/share)

Als nächstes laden Sie eine optimierte GPX-Datei (Roadmap Strecke) und speichern die Strecke in Ihrer persönlichen Streckenverwaltung.

Sie können gerne auch den Namen und die Beschreibung der Strecke ändern. Löschen Sie aber nicht die GPSies-Route. Über die Route findet später die Zuordnung mit anderen Sportlern statt.


Jetzt können Sie sich auf den Ergometer setzen, ErgoPlanet starten und die gesamte Strecke absolvieren.

Die fertige Trainingsdatei speichern Sie nach dem Training bei Trainingstagebuch.org und ordnen der neuen Trainingseinheit die zuvor gespeicherte Strecke zu.

Tipp: Der Import kann durch ErgoPlanet automatisch erfolgen.


Sobald Sie die Trainingseinheit mit der Strecke verknüpft haben erscheint Ihre Trainingseinheit in der Rangliste unter http://trainingstagebuch.org/ergoplanet. Andere Sportler können jetzt Ihr Ergebnis einsehen, Ihre Trainingsaufzeichnung (*.EGE-Trainingsdatei) laden und gegen Sie antreten.


Nicht vergessen

ErgoPlanet speichert auch die erbrachte Leistung (Watt). Um die eigene Leistung auswerten zu können muss "Leistung (Watt)" in den persönlichen Einstellungen aktiviert sein.


Viel Spaß auf dem Ergometer wünschen Ihnen
Tilo von ErgoPlanet und
Nils von Trainingstagebuch.org

Mittwoch, 11. August 2010

Kaufberatung / Kaufempfehlung für Pulsmesser, Sportuhr und Radcomputer

Oft bekomme ich E-Mails mit der Frage welchen Radcomputer oder welche Pulsuhr ich empfehle. Da es sehr viele verschiedene Modelle mit sehr unterschiedlichen Funktionsumfang gibt, kann man hier keine pauschale Empfehlung geben. Gerät X ist nicht für jeden Sportler gleich gut geeignet.

Durch meine Arbeit an Trainingstagebuch.org hatte ich die Gelegenheit ein paar Geräte zu testen.




Leistungsklassen

Man kann alle Geräte grob in zwei Klassen unterteilen:

  1. Einsteigermodelle, die das Training nicht kontinuierlich aufzeichnen und "nur" Summen, Durchschnitte und Maximalwerte ermitteln. Alle Daten müssen manuell ins Trainingstagebuch übertragen werden.
  2. Profigeräte, die das Training kontinuierlich aufzeichnen (z.B. jede Sekunde alle Werte). Summen, Durchschnitte und Maximalwerte werden natürlich auch ermittelt. Diese Geräte kann man mit der Black Box im Flugzeug vergleichen. Das gesamte Training ist protokolliert und kann später ausgewertet werden. Alle Daten können ins Trainingstagebuch automatisch importiert werden.

Video: Auswertung einer Aufzeichnung von einem "Profigerät"

Es muss jeder selbst entscheiden, wie detailliert das Training protokolliert und später ausgewertet werden soll. Meine persönliche Empfehlung ist aber sich auch schon zu Beginn der eigenen Sportlerkarriere ein "Profigerät" anzuschaffen. Auch wenn man am Anfang die ganzen protokollierten Daten nicht braucht und vielleicht auch gar nicht versteht, ist es doch vielleicht später ganz interessant zu sehen wie langsam man die Berge hochgekrochen ist :-)

Wer sich dennoch für ein "Anfängergerät" entscheidet, dem empfehle ich die Polar RS100 Sportuhr.


Sensoren

Jedes Profigerät kann Daten von Sensoren empfangen. Ein Sensor ist z.B. ein:
  • Herzfrequenzmesser
  • Geschwindigkeitsmesser
  • Laufsensor
  • Trifftrequenzmesser
  • Leistungsmesser (Watt)
  • GPS
Diese Sensoren schicken ihre Daten entweder über eine Kabelverbindung oder drahtlos über Funksignale zum eigentlichen Gerät.

Jeder Hersteller möchte zu seinen Sportcomputern natürlich auch seine eigenen Sensoren verkaufen. Die unterschiedlichen Sensoren der verschiedenen Hersteller sind daher nicht kompatibel untereinander! Eine Ausnahme ist hier der sog. ANT+ Standard. Geräte und Sensoren, die mit diesem Standard ihre Daten übertragen, können gemixt werden. Um Frust zu vermeiden empfehle ich aber immer Sensoren vom Hersteller der Sportuhr oder Radcomputer zu kaufen.

Um es noch etwas komplizierter zu machen hat Polar sogar unterschiedliche Standards. Die unterschiedlichen Standards sind natürlich auch nicht kompatibel untereinander. Achten sie unbedingt beim Kauf darauf!

Jetzt könnte man hier natürlich jede Sportuhr und jeden Radcomputer aufführen und testen. Da ich ich aber im Gegensatz zu Fachzeitungen die getesteten Geräte gekauft habe und eine Auflistung aller Geräte auch viel zu lang wäre, führe ich hier nur Geräte auf, die ich selber besitze oder mir Sportkollegen ihre Erfahrungen detailliert beschrieben haben. Alle Geräte sind natürlich mit Trainingstagebuch.org kompatibel!



Tabelle: Übersicht der Geräte im neuen Fenster öffnen

Jetzt meine persönlichen Empfehlungen. Nochmals: Ich empfehle nur Geräte die ich mir selber gekauft habe und ausgiebig getestet habe.


Ohne GPS

Foto: Nokia 5140i mit Polar S725X

Wer seine Strecke später nicht in Google Maps sehen möchte, empfehle ich die Polar S725X Sportuhr. Die S725X Sportuhr war nach dem Polar CS200 Radcomputer mein zweites Gerät. Ich besitze die Uhr jetzt schon über drei Jahre und bin immer noch mehr als zufrieden. Die Uhr ist nicht das neuste Polar Modell und daher recht günstig. Es können alle Sensoren, vom Laufsensor bis Leistungsmesser, angeschlossen werden. Die Uhr ist daher für Läufer UND Radfahrer super geeignet.


Foto: SRM PowerControl 7 am Lenker

Für den ambitionierten Radrennfahrer ist der SRM PowerControl 7 Radcomputer das Gerät der ersten Wahl. Wer einen SRM PowerMeter Leistungsmesser besitzt sollte hier nicht sparen und sich auch den PowerControl Radcomputer kaufen.


Mit GPS


Video: Auswertung einer Trainingseinheit in Google Earth

Sportler, die gerne ihr absolvierte Strecke in Google Maps oder Google Earth sehen wollen, empfehle ich den Garmin Edge 500 Radcomputer oder den Garmin Forerunner 310XT. Beide Geräte besitze ich nicht. Diese Geräte sind etwas störungsanfälliger als die einfachen Sportcomputer ohne GPS. Viele Sportler, mit denen ich gesprochen habe, sind aber sehr zufrieden.

Wer bei einer Radtour auch noch Abbiegehinweise bekommen möchte und somit ein echte Navigationsgerät am Lenker haben möchte, dem empfehle ich den Garmin Edge 705 Radcomputer. Den Garmin Edge 705 besitze ich jetzt über ein Jahr. Meine Erfahrungen zu dem Gerät kann der geneigte Leser hier erfahren.


Smartphones, die Zukunft?

Zum Ende möchte ich noch gerne auf ein Thema eingehen was aktuell sehr populär ist. 600.000 Apple iPhone 4 Verkäufe am ersten Verkaufstag belegen diesen Hype. Viele von uns haben sogar auch bereits ein Smartphone. Wer sich jedoch die vielen Gesundheit und Fitness Apps anschaut verlieht auch hier schnell den Überblick.

Aktuell haben jedoch fast alle Apps eins gemeinsam. Sie ermitteln nur die Strecke und die Geschwindigkeit. Daten von Sensoren werden nicht protokolliert. Die fürs Training wichtige Herzfrequenzmessung oder Leistungsmessung wird nur selten bis gar nicht angezeigt und auch nicht protokolliert. Diese schlichte GPS-Funktion besitzt jeder 08/15 GPS-Tracker für 50 €. Sich dafür ein teures Smartphone kaufen - sicher nicht. Wer aber schon ein solches Handy besitzt, dem empfehle ich:
Beide Apps können die zurückgelegte Strecke als sog. GPX-Datei speichern. Diese kann bei Trainingstagebuch.org importiert und ausgewertet werden.

Aktuell entwickeln einige Hersteller Sensoren für das iPhone. Einige Hersteller haben auch schon Herzfrequenzsensoren (Bluetooth) für Android Handys im Programm. Es ist also damit zu rechnen, dass in naher Zukunft iPhone und Android Handys als vollwertige Sportcomputer genutzt werden können.


Foto: iPhone 3G mit Prototype eines Lenkerhalters

Ich persönlich blicke mit Vorfreude in die Zukunft und werde den Markt weiter beobachten. Mein iPhone oder auch ein anderes Handy würde ich mir aber zur Zeit nicht an den Lenker machen. Die kurze Akkulaufzeit und das verspiegele Display, was bei Sonneneinstrahlung nicht mehr lesbar ist, sind dicke Minuspunkte.


Bild: Patentantrag von Apple

Für Laufsportler könnte sich das Smartphone mit Herzfrequenzmessung zur echten alternative entwickeln. Die kurze Akkulaufzeit fällt hier nicht so ins Gewicht.


Ich hoffe ich konnte die Welt der Trainingscomputer Ihnen etwas näher bringen. Wenn Sie sich für einen Sportbegleiter entscheiden, kaufen Sie ihn doch bei Amazon.de über diesen Link. Ein Kauf beschert Trainingstagebuch.org einen kleinen Prozentsatz des (unveränderten) Kaufpreises.

Mittwoch, 4. August 2010

Altdatenübernahme von Trainingseinheiten in das Trainingstagebuch mit Excel



Immer mehr Athleten finden das kostenlose Trainingsportal Trainingstagebuch.org hilfreich und wählen Trainingstagebuch.org zu ihrem zentralen Ort für die Organisation ihrer Gesundheits- und Trainingsinformationen.

Nachdem man sich Trainingstagebuch.org auf die eigenen persönlichen Bedürfnisse eingestellt hat stellt sich jedoch für viele Athleten die Frage:

Wie bekomme ich meine jahrelang in Excel dokumentierten Trainingseinheiten in das Trainingstagebuch bei Trainingstagebuch.org?

Diese Frage muss sich auch Mathias Rudolf gestellt haben und er hat sie sich auch gleich selber beantwortet.

Über die offene Schnittstelle (API) von Trainingstagebuch.org!
Mathias hat sicht ein Excel-Tool erstellt mit dem er seine vielen Trainingseinheiten aus Microsoft Excel automatisch ins Trainingstagebuch bei Trainingstagebuch.org exportieren konnte.

Mathias war so nett und stellt allen interessierten Mitgliedern sein Excel-Tool kostenlos zu Verfügung.





Anleitung

Öffnen Sie die Excel-Datei "Trainingstagebuch_Excel_Export_v1.xls" und aktivieren Sie Makros für den Inhalt.



Schritt 1 - Trainingsdaten in das Arbeitsblatt "Daten" kopieren

Die Trainingseinheiten sind in das Tabellenblatt "Daten" zu kopieren (ab Zeile 4). Die Reihenfolge der Spalten kann beliebig gewählt werden, es muss lediglich die Spaltenüberschrift in Zeile 3 den entsprechenden Feldnamen enthalten. Dieser kann über eine Auswahlliste einfach zugewiesen werden.



Eine Übersicht mit Beschreibung der Auswahlmöglichkeiten enthält die Parameterliste im Tabellenblatt "Parameter". Hier befinden sich auch Links, worüber man zusätzliche Informationen erhalten kann, z.B. die IDs seiner Sportarten und Strecken.

Schritt 2 - Hyperlinks erstellen

Um die Trainingseinheiten ins Trainingstagebuch bei Trainingstagebuch.org zu exportieren muss eine spezielle URL aufgerufen werden, die alle erfassten Trainingsdaten als Parameter enthält. Durch Klick auf den Button "1. Hyperlinks erstellen / aktualisieren", wird ein entsprechender Link für jeden Datensatz in der ersten freien Spalte rechts neben den Daten erstellt.

Schritt 3 - Bei Trainingstagebuch.org anmelden

Klicken Sie auf den Button "2. Anmelden" und melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten bei Trainingstagebuch.org an. Wichtig: Schließen Sie nicht das geöffnete Fenster des Webbrowser!

Schritt 4 - Trainingseinheiten exportieren

Nachdem die Hyperlinks erstellt wurden und Sie sich angemeldet haben hat man zwei Möglichkeiten:
  1. Man kann jedes Training einzeln exportieren (durch anklicken des Links neben der Trainingseinheit).
  2. Man kann über den Button "3. Alle Einheiten exportieren" alle Links automatisiert hintereinander aufrufen lassen.
Will man bei diesem Gesamtexport einzelne Trainings ausschließen, braucht man nur die Links neben der entsprechenden Trainingseinheit entfernen.

Tipps und Tricks

Sie können zwar auch über das Excel-Tool Trainingseinheiten Sportarten, Trainingsbereiche, Strecken und Materialien zuweisen, einfacher geht es aber über die Massenänderung.

Deshalb unser Tipp:
Exportieren Sie Ihre Einheiten nicht alle auf einmal. Unterteilen Sie Ihre Einheiten in zusammenhängende Blöcke. Sie können dann einfacher die neuen Einheiten filtern, markieren und ändern.

Wählen Sie die zu ändernden Trainingseinheiten aus und klicken Sie auf "Ändern".


Anschließend können Sie die Sportart, Trainingsbereich, Strecke und Material einfach auswählen und den Einheiten zuweisen.


Viel Erfolg beim Import Ihrer alten Trainingseinheiten.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben hinterlassen Sie einfach ein Kommentar. Gerne können Sie das Excel-Tool auch überarbeiten und erweitern.

Freitag, 23. Juli 2010

Wie viel ist Ihnen Trainingstagebuch.org wert? Werden Sie Pro-Mitglied!

Trainingstagebuch.org wird von Nils Knieling betrieben und zum Großteil über Spenden finanziert. Ohne diese Spenden von unseren Nutzern könnte das Projekt nicht existieren.

Da wir keine Unternehmenssponsoren im Rücken haben sind wir ausschließlich auf Spenden unserer Nutzer angewiesen. Wenn Nutzer uns nicht ausreichend Spenden zukommen lassen und wir die realen Kosten des Projekts nicht mehr tragen können, dann müssen wir das Projekt in seinem Ausmaß verkleinern, damit die Kosten wieder den verfügbaren Mitteln entsprechen.

Wachstum: Orange = Neue Trainingseinheiten // Blau = Gesamtanzahl

Das rasante Wachstum von Trainingstagebuch.org und die weiterhin stark steigenden Zugriffszahlen machen Jahr für Jahr größere Ausgaben für den Betrieb der Webseite notwendig. Besonders die sichere Speicherung und dauerhafte Archivierung von importierten Trainingsdateien ist sehr kostenaufwendig. Glücklicherweise vergrößert sich mit der Zahl der Nutzer auch die Zahl unserer Unterstützer und finanziellen Förderer. An dieser Stelle daher einen herzlichen Dank an alle, die bereits gespendet haben.

Dennoch haben sehr viele Nutzer noch nicht gespendet. Deshalb die Bitte: Wenn Sie zufrieden mit Trainingstagebuch.org sind, tragen Sie doch gerne Ihren Teil zur Unterstützung bei und spenden. Wir würden uns freuen das Projekt mit Ihrer Hilfe weiterhin zu betreiben.

Sie können online per Kreditkarte oder über ein PayPal-Konto spenden. Obwohl wir PayPal dazu nutzen, Kreditkartenzahlungen zu bearbeiten, ist es nicht notwendig, dass Sie bei Zahlung per Kreditkarte ein PayPal-Konto besitzen. Klicken Sie einfach auf den folgenden Link, um zu spenden.


Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Donnerstag, 15. Juli 2010

Willkommen in der Zukunft (Import von Withings Gewichts- und Körperfett-Daten)


Einfach wiegen und ohne Weg zum Computer gelangen die Daten vollautomatisch zu Trainingstagebuch.org. Geht das? Ja! Mit Withings der ersten Personenwaage, die ihre Gewichts- und Körperfett-Daten über eine drahtlose WLAN-Verbindung (Wireless LAN, W-LAN, WiFi) automatisch bei Trainingstagebuch.org speichert.



Die Daten ihrer Withings Waage können automatisch mit Ihren Tageswerten synchronisiert werden. Körpergewicht und ggf. Körperfettanteil werden automatisch nach dem Wiegen in den Tageswerten bei Trainingstagebuch.org gespeichert.

So verbinden Sie Ihre Withings Waage mit Trainingstagebuch.org



Tragen Sie unter http://trainingstagebuch.org/withings Ihre Withings Benutzer-ID und Ihren öffentlichen Schlüssel ein. Diese Daten finden Sie in Ihrem persönlichen Bereich auf Withings.com unter "Teilen" → "Im Web veröffentlichen".


Nachdem Sie Ihre Waage mit Trainingstagebuch.org verbunden haben, werden Ihre Körperdaten automatisch von Withings zu Trainingstagebuch.org übertragen.

Freitag, 9. Juli 2010

Nachgelegt: Trainingseinheit (inkl. Diagramme) und Strecke in Google Earth



Bei Google arbeiten viele Radfahrer. Es gibt nicht nur eine eigene Fahrradwerkstatt für Mitarbeiter auf dem Google-Gelände sondern jetzt auch eine neue Funktion für Radfahrer in Google Earth. Die neue Funktion trägt den Namen "Track" und ist ab Google Earth 5.2 integriert. Zusätzlich wurde eine Möglichkeit geschaffen die Trainingstagebuch.org-Diagramme direkt in Google Earth zu sehen. Mit der neuen Funktion sehen Sie ganz genau in welchem Streckenabschnitt Sie welche Herzfrequenz (im Bild oben, Herzfrequenz und Leistung) hatten. Alle dokumentierten und angehängten Trainingsinformationen lassen sich so einfach und schön anzeigen.

Um Ihre Trainingseinheit mit Google Earth zu öffnen speichern Sie die "Google Earth KML-Datei" auf Ihrem Computer und öffnen diese mit Google Earth ab Version 5.2. Die Google Earth KML-Datei finden Sie bei Trainingstagebuch.org in der detaillierten Ansicht einer Trainingseinheit unter "Download/Export".

Die Diagramme zur Trainingseinheit werden angezeigt wenn Sie das Höhenprofil der Strecke anzeigen lassen. Die Strecke finden Sie in Google Earth unter "Trainingseinheit vom DD.MM.YYYY" -> Trainingseinheit -> Strecke. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Strecke" und wählen Sie im Menü "Höhenprofil anzeigen".



Die neuen Funktionen sind natürlich nicht nur für Radfahrer geeignet. Jeder Sportler, der sein Training nochmals in Google Earth analysieren möchte, wird sich über die neuen Möglichkeiten freuen!